Archive for May, 2020

Tyska in Berlin- Corona und das Leben und Studieren in Deutschland

Friday, May 22nd, 2020

Hallo! Ein neuer Post- einer unserer Berlin- Studenten  berichtet über das Studium und Leben in Berlin zu Zeiten von COVID-19

 

Meine Gedanken an mein Studium in Berlin sind meistens gut.
Die Teile in diesem Kurs, die, zum Beispiel, ,,Textstudium’’, ,,Grammatik’’
und ,,Landeskunde’’ sind, haben alle, mehr oder weniger, Spaß gemacht und sind interessant gewesen.
Am Anfang des Kurses haben meine Mitschüler, die Lehrer und ich uns in den Schullokalen an der Sigmaringer Straße getroffen und alles ist sehr gut gegangen, weil die zwei Gruppen, in die wir eingeteilt sind, nicht so groß sind. Also konnten wir uns besser konzentrieren und den Unterrichten folgen.
Während der Unterrichte fühlte ich mich gehört und gesehen und die Lehrer waren und sind sympathisch und human. Wir haben nicht so viele Hausaufgaben bekommen, aber manchmal gab und gibt es viele. Ich mache sie doch, aber auch manchmal fühle ich, dass ich andere Dinge lieber mache.

Jetzt mit einer bisschen anderen Situation, unter Berücksichtigung von Covid-19, lernen wir nur via Zoom-meetings, das heißt, dass die Lehrer die Unterrichte über eine Webcam halten müssen, und das hat, gegen die Erwartungen, gut funktioniert, aber nicht ohne Kichern von uns und auch von der Lehrerin oder dem Lehrer.

Doch denke ich, dass es langweiliger ist, Zoom-Unterrichte zu haben, weil wir nicht direkten Kontakt mit den Lehrern bekommen und, dass wir nur maximal zwei Personen gleichzeitig sein dürfen, ist für mich das langweiligste weil wir, die Schüler, nicht mehr, wie wir wollen, uns treffen können. Soziale Distanzierung ist für eine gute Sache, aber es ist nicht so lustig. Die Lehrer geben ihr Bestes! Und ich danke ihnen dafür. Ich versuche auch mein Bestes zu geben und die Motivation aufrechtzuerhalten.

Wenn man träumen darf, sollte ich mir wünschen, dass dieses Virus nicht mehr existieren würde, weil ich denke, dass es die Erfahrungen hier zu wohnen und zu erleben für mich zerstört hat. Träumen kann man auf jeden Fall.

Ich wohne seit dem 31. Januar in Berlin. Zuerst in dem Ortsteil Hansaviertel im Mitte-bezirk aber seit dem 28. März in dem Ortsteil Schöneberg, an der Grenze zu Kreuzberg und Tempelhof. Hier wohne ich bis ich zurück nach Schweden umziehe. Aber keine Sorge, Berlin! Ich werde natürlich wiederkommen und auch hoffentlich zurückziehen.

Ich habe keinen eigentlichen Lieblingsplatz hier in Berlin gefunden. Ich denke, es ist schwierig gewesen in diesen Zeiten etwas Besonderes zu finden.
Wenn man nach Berlin ziehen will, darf man nicht vergessen, dass die Berliner etwas anders sind, ich will nicht so viel darum schreiben oder etwas verderben. Ich kann nur sagen, dass wenn man nach Berlin umziehen will, tu‘ es!

Vor dem Virus konnte ich nach der Schule mit den Schülern etwas machen, ins Restaurant, ins Kino oder in die Bar gehen, aber das hat sich bestimmt mit dem Virus verändert.
Ich werde die Bierchen in den Parks oder auf der Dachterrasse meiner Schwester wirklich vermissen. Aber wenn ich zurückkomme, ist ja hoffentlich alles wieder geöffnet und ich kann die wahren Erfahrungen Berlins erleben.

Unsere Studenten präsentieren: Dadaistische Gedichte

Friday, May 15th, 2020

Unsere Studenten haben eigens dadaistische Gedichte verfasst, die wir heute gerne mit Euch teilen wollen.

-1-

Mirri marri mirri marri
Eine Katze
Mirri marri
Dingdingdingding – dong
Hier ist das erste deutsche Fernsehen mit der Tagesschau
Heute im Studio
Mirri marri
Auseinandersetzungen zwischen smarten Idioten
Mangeln an Katzenfutter
Haha
Die Welt ist auf den Kopf gestellt

-2- 

1 tot,
wasch deine Hände,
20 tot
berühr nicht Augen und Nase,
300 tot
reis nicht nach China,
500 tot
reis nicht nach Italien,
1000 tot
schüttle die Hand von niemanden,
2000 tot
lagre Essen und Wasser,
3000 tot
Fang mit Panik an!

(more…)

Kreatives Schreiben- ,,Gilgi, eine von uns”: Wie geht es weiter?

Friday, May 8th, 2020

Im Rahmen des Textstudiums sind unsere Campusstudenten in die Rolle eines Autors geschlüpft und haben Irmgard Keuns Roman ,,Gilgi, eine von uns” weitergeschrieben. Die entstandenen Texte wollen wir Euch nicht vorenthalten- hier kommt also das erste tolle Exemplar, viel Spaß 🙂

Eine Hand auf der Schulter und ein starkbeharrtes männliches Gesicht vor ihren Augen als sie aufwacht. In Berlin angekommen und ohne Ahnung wie lange sie geschlafen hat, blickt sie aus dem Fenster. Die Sonne steigt langsam über die Stadt. Der Zug ist schon leer, nur Gilgi ist noch nicht ausgestiegen. – Sie muss sofort aussteigen, sonst werfe ich Ihnen aus, sagt der Mann mit einer barschen Stimme. Immer noch müde, verwirrt und verweint, steigt sie aus dem Zug und er fährt sofort in die heimliche Zukunft weiter.

Als sie auf der Plattform steht, betrachtet sie die Gesichtslosen, die überall rennen. Das Licht der Sonne segelt schnell über die ganze Stadt. Es wärmt in diesen grauen Zeiten.

Die Feucht in Gilgis Augen wird unkontrollierbar. Auch während so eines schönen Morgens fallen die Tropfen. Tausende Bilder vor ihren Augen. Erinnerungen. Erinnerungen, die im Kopf immer wiedergespielt werden. Hans und Hertha mit ihren Kindern, geboren und ungeboren, Gilgis Familie, die sie wegen Martin und ihrer eigenen Selbstständigkeit verlassen hat, der Pit, den ihr nach Berlin geholfen hat, aber am meisten ihre Geliebten, Martin. Was machst du gerade Martin? Oder schläfst du immer noch? Vermisst du mich wie ich dich vermisse? (more…)

Bücher gegen Langeweile

Friday, May 1st, 2020

 

Hallo! Mein Name ist Nicolas, ich bin in Deutschland geboren und in einem kleineren Dorf außerhalb von Växjö aufgewachsen. Ich habe schon immer gerne gelesen und in meiner Kindheit habe ich viele deutsche Bücher gelesen, um meine Muttersprache beizubehalten und um meinen Wortschatz zu vergrößern. Wie viele habe ich in meiner Jugend teilweise meine Leselust verloren. Aber wärend meinem Studiums in Berlin im Herbst fand ich sie wieder. Jetzt, wo viele von uns in Quarantäne sind, brauchen wir etwas alles zu tun und deshalb gebe ich euch heute ein paar Büchertipps.   (more…)