2019 Ein neues Jahr beginnt

14:32 by besserwisser

Herzlich Willkommen zurück bei den Besserwissern. Das neue Jahr beginnt und viele von uns haben Neujahrsvorsätze. In der Umfrage einer deutschen Krankenkasse wurden 3500 Personen nach ihren guten Vorsätzen gefragt. Hier die Top 10:

10. Weniger Alkohol trinken

9. Weniger fernsehen

8. Weniger Handy, Computer und Internet

7. Sparsamer sein

6. Abnehmen

5. Gesünder ernähren

4. Mehr Zeit für sich selbst nehmen

3. Mehr bewegen/Sport treiben

2. Mehr Zeit für die Familie und Freunde

1. Stress vermeiden

Quelle: TOP10 – beliebteste Neujahrsvorsätze 2018

Wie schaut es mit dir aus? Viele unserer Studenten würden bestimmt den Wunsch nach weniger Stress unterschreiben, weil es doch immer wieder Phasen im Studium gibt, die sehr stressig sind. Mit einer guten Planung und Arbeitstechnik kann man sich den Alltag erleichtern. Stress per se und natürlich in Maßen muss ja auch nicht immer nur negativ sein – man kann es ja auch als eine Herausforderung verstehen und sich somit gedanklich etwas positiver positionieren. Wie gelingt es einem denn, die guten Vorsätze in die Tat umzusetzen?

Mein Rat ist:

Nimm dir nicht zu viele Veränderungen auf einmal vor.

Schaffe dir Routinen, die dir bei der Umsetzung helfen, z.B. jeden Morgen 15 min Yogatraining einplanen oder bevor man abends den Schreibtisch verlässt, sich schon den Plan für den nächsten Tag aufzuschreiben.

Sei nicht zu streng mit dir, falls du mal gegen deinen neuen Regeln verstösst und doch Schokolade isst, obwohl du eigentlich nicht mehr so viel naschen wolltest.

Gib nicht so schnell auf, denn jede Veränderung braucht seine Zeit. Ich habe unterschiedliche Angaben von 30 Tagen bis hin zu drei Monaten gelesen. So lange braucht es, bis eine neue Routine in eine Gewohnheit übergegangen ist und eine Verhaltensänderung eingetreten ist.

Suche dir Gleichgesinnte, z.B. ein paar Freunde, mit denen du ins Fitnessstudio gehst. Dann fällt es dir leichter, deinen Vorsatz einzuhalten.

Sprich über deine Vorsätze mit deinen Freunden und Familie, dann können sie dich daran erinnern und dir Mut machen, wenn du schon etwas schwach wirst und aufgeben willst.

Ein Tipp von Profis, den ich auf einem Gesundheitsblog gelesen habe ist, dass man sich SMARTE Neujahrsvorsätze vornehmen soll:

“Das SMART Acronym stammt aus der Projektplanung und steht für

  • Spezifisch: Je präziser der Vorsatz, umso besser ist er einzuhalten.
  • Messbar: Sollen es drei oder zehn Kilo weniger sein? Der Vorsatz muss eindeutig messbar sein.
  • Akzeptiert: Wer will noch mal, dass der Neujahrsvorsatz eingehalten wird? Du!
  • Realistisch: Ist das Ziel motivierend, aber trotzdem schaffbar?
  • Terminiert: Bis wann soll der Vorsatz eigentlich erfüllt sein? Vielleicht lässt sich der Vorsatz auch in mehreren Etappen realisieren”

Im Namen des Redaktionsteams wünsche ich, Corina Löwe, allen einen guten Start!

 

Comments are closed.