Aktuelles aus dem Fach

14:38 by besserwisser

Im akademischen Jahr befinden wir uns gerade in der Übergangsphase von Herbst- zu Frühjahrssemester, die immer sehr hektisch ist. Wiederholungsprüfungen müssen abgenommen und korrigiert werden, damit die Studierenden noch ihre Noten bekommen und somit erfahren, ob sie weiter studieren können. Aber nicht nur das; zu unseren Arbeitsaufgaben gehört, die Klassenzimmer auf der Lernplattform vorzubereiten. Die Planungen für neue Kurse laufen auf Hochtouren. Hilfen für Studierende mit Behinderungen müssen geplant werden. Letzte Veränderungen im Stundenplan werden angegeben. Die Auslandsreise nach Berlin, die im März stattfinden soll und bei der unsere Studierenden an einem internationalen Austausch teilzunehmen, muss vorbereitet werden. Wir führen Abstimmungsgespräche mit den Kollegen in Berlin, die unseren Kurs Tyska i Berlin  unterrichten. Momentan bekommen wir viele Mails von zukünftigen Berlinstudenten, die alle möglichen Fragen  von Wohnungs- über Versicherungsmöglichkeiten haben. Die ersten Anfragen und Anmeldungen für die Goetheprüfung werden bearbeitet, Besuche von Schulklassen bei uns vorbereitet. Das sind nur einige Aufgaben, die täglich auf meine Kollegen und Kolleginnen und mich warten.

Ein Höhepunkt ist immer die Examination von Bacheloraufsätzen – einerseits, weil sie einen wichtigen Schritt für unsere Studierenden darstellt, die ihre eigenständig verfertigte wissenschaftliche Arbeit verteidigen und somit ihre Kompetenz unter Beweis stellen, andererseits weil sie sich nun in der Schlussphase ihres Studiums befinden und den Blick bereits auf zukünftige Aufgaben und Arbeitsplätze gerichtet haben. Für uns als Lehrer, die wir die Studierenden auf ihrem Weg begleiten durften, ist es sehr schön die Entwicklung der Studenten zu konstatieren. Und es ist etwas wehmütig, das will ich nicht verschweigen, denn schließlich haben wir unsere Studierenden während ihrer Studienzeit sehr gut kennen gelernt und schätzen sie sehr.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder sehr interessante Aufsätze, z.B.

Kirsti Ferch: War Georg Bendemann dement? Die Vaterfigur in franz Kafkas das Urteil im medizinischen Diskurs

Dennis Busch: Die Schweizerische Volkspartei (SVP) und die Schwedendemokraten(SD) . Ein Vergleich der Entstehungsgeschichte, Programmatik und politischen Praxis rechtspopulistischer Parteien

Martha Lösche: Der Sprachbedarf schwedischer Exportunternehmen

Mehr davon, wenn die Aufsätze fertig sind!

Quelle Bild: Photo by rawpixel on Unsplash

Comments are closed.