Dada och Gaga? Poesiewerkstatt I

April 5th, 2019 by besserwisser

Im Literaturgeschichtsunterricht haben wir uns mit der Epoche des Dadaismus beschäftigt.  Der Dadaismus, auch kurz Dada genannt, war eine künstlerische und literarische Bewegung, die Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet wurde, genauer gesagt 1916 in Zürich im Café Voltaire. Das Café/Kulturzentrum gibt es noch immer, ein Besuch lohnt sich!  Berühmte Vertreter des Dadaismus sind Hugo Ball, Emmy Hennings, Hans Arp. Die Dadaisten wandten sich gegen etablierte Kunstformen und parodierten diese. Von den Dadaisten gingen viele Impulse aus, auch für die Kunst der Moderne und ihre Einflüsse sind bis heute zu spüren.

Die Dadaisten arbeiten oft mit typografischen Besonderheiten und lautmalerischen Ausdrücken, wie das folgende Gedicht von Hugo Ball zeigt.

Die Aufgabe für unsere Studierenden war es nun, selber einmal ein dadaistisches Gedicht zu schreiben. Hier kommen einige tolle Ergebnisse!

Satzzeichen

Punkt punkt

komma komma

strich strich

punkt punkt

komma komma

fragezeichen fragezeichen

aus-rufe-zeichen!

zäune der sprache

tabellen für worte

von Stella Einarsson, Lehrerstudentin

und hier der Kommentar der Lehrerin Bärbel Westphal: Prima, wirklich einfallsreich, dass Du die von den Dadaisten gescheute Zeichensetzung zum Thema gemacht hast!

 

Zuhause

Acht Eins

Neun Eins

Drei Eins

Bin ich Daheim?

Drei Null Drei

Sieben Sieben

Wo ist mein Zuhause geblieben?

von Janin Laurer, Studentin im Programm Sprache, Kultur und Kommunikation

und hier der Kommentar der Lehrerin Bärbel Westphal: Prima, gut auch, dass du einen netten Reim angehängt hast!

Comments are closed.