Und, wie läuft’s Annabell?

April 19th, 2019 by besserwisser

Diese oder ähnliche Fragen bekomme ich, als nun nicht mehr ganz so brandneue, aber irgendwie doch noch neue Praktikantin in letzter Zeit häufig zu hören. Eine berechtigte Frage, denn mittlerweile bin ich schon seit über sechs Wochen hier in Schweden und kann allmählich ein erstes Resümee ziehen. Zum Leben in Schweden und zum Leben als Praktikantin an der lnu. Also – wie läuft’s denn so, Annabell? Meine Antwort: Super! Denn in den letzten eineinhalb Monaten ist so einiges passiert. Von zwei meiner Highlights im Rahmen meines Praktikums möchte ich darum im Folgenden berichten.

Nach den Jahren des Studierens und viel theoretischen Inputs habe ich in meinem Praktikum nun die Möglichkeit, einen konkreten Einblick in die Praxis zu erhalten. Ebenso spannend ist es auch, jetzt einmal „hinter die Kulissen“ schauen zu dürfen. Denn neben dem eigenen Unterrichten bekomme ich hier viele Einblicke in die Strukturen und Arbeitsweisen, die hinter all den Kursen und Vorlesungen stecken. So funktioniert also diese Uni! 😉

Da steht beispielsweise das Informieren über die angebotenen Kurse auf der Tagesordnung, ebenso wie das Bewerben der unterschiedlichen Studiengänge, die hier am Fremdspracheninstitut angeboten werden. So durfte ich beispielsweise vor einigen Wochen mit Corina nach Kalmar fahren, um am Informationstag für Gymnasialschüler ein bisschen die Werbetrommel zu rühren. Es wurde dort das Fremdspracheninstitut vorgestellt. Denn schließlich sind es die Schüler, die später einmal vor der großen Zukunftsfrage stehen und entscheiden müssen, was sie lernen wollen – und da ist das Lernen von Sprachen immer eine gute Antwort – finden wir! Und das sehen schließlich auch zukünftige Chefs so!

Ein weiteres Projekt, das mit Sprachen zu tun hat, ist das Sprachcafé im Palladium. Dies bietet allen Sprachinteressierten die Möglichkeit, für ein paar Stunden in die Welt des Spanischen, Französischen oder Deutschen einzutauchen – ungezwungen und in lockerer Atmosphäre. Eine gute Gelegenheit also für alle, die Sprachen und den Austausch mit anderen mögen. Denn eins ist sicher: Man geht immer mit spannenden Geschichten im Gepäck nach Hause.

Das waren nun zwei Beispiele und ich könnte noch viel mehr berichten. Denn kunterbunte, interessante Aufgaben und Projekte stehen hier auf der Tagesordnung. Schön, dass ich hier sein darf!

von Annabell Weber

Comments are closed.